SwissCovid App – Ein MUSS

  • 1355

Einen sicheren Freund erkennen in unsicheren Zeiten

SwissCovid App downloaden

Die SwissCovid App für Mobiltelefone (Android/iPhone) trägt zur Eindämmung des neuen Coronavirus bei. Sie ergänzt das klassische Contact Tracing – die Rückverfolgung neuer Ansteckungen durch die Kantone – und hilft somit, Übertragungsketten zu stoppen. Die SwissCovid App ist im Apple Store und Google Play Store verfügbar.

 

Bitte installieren Sie die SwissCovid App aus den regulären App-Stores.

Link zu BAG

Google Play Store für Android ⇒
Apple Store für iOS ⇒

Smarte Menschen nutzen Innovationen –
Coole übrigens auch.

Die Nutzung der SwissCovid App ist freiwillig und kostenlos. Je mehr Personen die App installieren und verwenden, umso wirksamer unterstützt sie die Eindämmung des neuen Coronavirus.

Bitte installieren Sie die SwissCovid App aus den regulären App-Stores. Google oder Apple

So funktioniert die SwissCovid App?

Installieren Sie die SwissCovid App auf Ihr Apple- oder Android-Mobiltelefon.
Danach müssen Sie nichts weiter tun, als das Mobiltelefon bei eingeschalteter Bluetooth-Funktion bei sich zu haben. Das Mobiltelefon sendet dann über Bluetooth verschlüsselte IDs, sogenannte Prüfsummen aus. Das sind lange, zufällige Zeichenketten. Nach zwei Wochen werden alle Prüfsummen automatisch vom Gerät gelöscht.
Die App misst anonym die Zeitdauer und den Abstand zu anderen Mobiltelefonen. Sie zeichnet auf, wenn ein enger Kontakt bestand (näher als 1,5 Meter und insgesamt über einen Tag länger als 15 Minuten). Dann nämlich besteht die Möglichkeit, dass das Virus übertragen wurde.

Schutz der Persönlichkeit

So erfolgt die Meldung

Daten, welche die SwissCovid App sammelt, speichert sie einzig lokal auf dem eigenen Mobiltelefon. Sie sendet keine Personen- oder Ortungsdaten an zentrale Speicherorte oder Server. Daher kann niemand rekonstruieren, mit welcher Person man Kontakt gehabt hatte und wo der Kontakt stattfand. Wenn die Coronavirus-Krise überstanden ist, oder falls sich die App als wirkungslos erweisen sollte, wird das System abgestellt.

Rechtliche Grundlagen

Damit die SwissCovid App lanciert werden kann, musste das Epidemiengesetz angepasst werden. Der Bundesrat hat dem Parlament eine entsprechende Vorlage vorgelegt.
In der Juni-Session hat es den gesetzlichen Grundlagen zur App zugestimmt und den Gesetzesentwurf nur geringfügig angepasst. Er stützt sich auf das Datenschutzgesetz und regelt Organisation, Betrieb, bearbeitete Daten und Nutzung der App. Das Parlament hat der Gesetzänderung am 19. Juni 2020 zugestimmt.

Wird eine SwissCovid App-Nutzerin oder ein -Nutzer positiv auf das Coronavirus getestet, erhält diese Person von den kantonalen Behörden einen Code (Covidcode).
Nur mit diesem Code kann sie die Benachrichtigungsfunktion in ihrer App aktivieren. Dadurch warnt sie andere App-Nutzerinnen/-Nutzer, mit der sie während der Ansteckungsphase (zwei Tage vor Ausbruch der Krankheitssymptome) in engem Kontakt stand. Mit Eingabe des Codes erfolgt die Benachrichtigung an diese automatisch und anonym.
Die benachrichtigen Personen können die in der App genannte Infoline anrufen und die weiteren Schritte abklären. Die Privatsphäre wird dabei jederzeit gewahrt.

Hat eine benachrichtigte Person bereits Krankheitssymptome , sollte sie zu Hause bleiben, den Kontakt zu anderen Menschen meiden, den Coronavirus-Check machen oder ihre Ärztin/ihren Arzt anrufen. Durch dieses solidarische Verhalten können wir alle helfen, Infektionsketten zu unterbrechen.

Interoperabilität mit deutscher Corona-Warn-App möglich

SwissCovid App auch für ältere iPhones nutzbar

Die kürzlich unterschriebene Vereinbarung mit dem deutschen Robert Koch-Institut hat die Interoperabilität der SwissCovid App mit der deutschen Corona-Warn-App ermöglicht. Das Ziel der Vereinbarung ist die einfachere Bedienung durch die Nutzerinnen und Nutzer der jeweiligen Apps und dass nun auch länderübergreifend über eine mögliche Ansteckung via App informiert werden kann. Dadurch wird auch das internationale Contact Tracing verbessert.
Von dieser Interoperabilität profitieren insbesondere die rund 60’000 Grenzgängerinnen und Grenzgänger, welche täglich von Deutschland in die Schweiz kommen. Sie ist aber auch für alle anderen Personen nützlich, die sich aus anderen Gründen im Nachbarland aufhalten beispielsweise für Ferien oder Familienbesuche.

Bisher mussten Grenzgängerinnen und Grenzgänger beide Apps auf ihrem Mobiltelefon installiert haben, um die Proximity-Tracing-Systeme beider Länder zu nutzen. Sie mussten jeweils – je nach Aufenthaltsort – die eine oder andere App aktivieren, was kaum praktikabel war. Neuerdings müssen nicht mehr beide Apps auf dem Mobiltelefon installiert werden. Die Schweizer App-Nutzerinnen und Nutzer werden auch informiert, wenn sie mit einer Person in Kontakt waren, welche die deutsche App nutzt und später positiv getestet wurde. Diese Information fliesst auch im umgekehrten Fall.

Aufgrund der Systemanpassung von Apple am Betriebssystem 12.5 können iPhone Nutzerinnen und Nutzer älterer Geräte die SwissCovid App nun ebenfalls nutzen.
Das Betriebssystem 12.5 läuft auf Mobiltelefonen ab iPhone 5s, die vor sieben Jahren auf den Markt kamen. Wichtig ist, dass neue Nutzerinnen und Nutzer die App installieren und entsprechend der Vorgabe aktivieren, damit sie ihren Zweck erfüllen kann. Falls Nutzerinnen und Nutzer ihr Mobiltelefon wechseln, ist es ebenfalls nötig, die App einmal zu öffnen, um sicherzustellen, dass sie aktiv ist.

Weitere Optimierungen und Neuerungen

Zudem wurden folgende Optimierungen und Neuerungen in den letzten Monaten umgesetzt:

    • Testende Ärztinnen und Ärzte, Apotheken und auch behandelnde Ärztinnen und Ärzte von Spitälern können Covidcodes ausstellen. Dies ist sowohl manuell als auch über eine Schnittstelle zum Codeverwaltungssystem möglich. Seit rund einem Monat ist es ausserdem für die Mitarbeitenden der Infoline SwissCovid möglich, Covidcodes zu generieren und an die positiv getesteten Anruferinnen und Anrufer herauszugeben.

 

    • Damit die Nutzerinnen und Nutzer nach der Mitteilung einer möglichen Ansteckung schnell und ohne Wartezeit weitere Informationen erhalten, können sie einen Leitfaden ausfüllen, der Verhaltensempfehlungen gibt.

 

  • Um gehörlosen und hörbehinderten Menschen, die positiv getestet wurden und keinen Covidcode erhalten haben, einen barrierefreien Zugang zur Infoline SwissCovid zu ermöglichen, wurde eine E-Mail-Adresse und Telefon 058 462 95 05 eingerichtet.
Weiterhin gilt:

Alle müssen die Hygiene- und Verhaltensregeln befolgen. Denn durch die Kombination von SwissCovid App, Contact Tracing und Einhalten der Regeln können wir das neue Coronavirus weiter eindämmen.

Erstellt: Bith ⇐ BAG
Diesen Beitrag teilen