/ Interessenvertretung

Der «Giruno» soll ab Dezember 2019 unter anderem auf der Gotthardachse die Deutschschweiz mit dem Tessin verbinden und später ins benachbarte Ausland verkehren.

Zusammen mit anderen Behindertenorganisationen begleitete die Interessenvertretung des SBV das Projekt und arbeitete an Lösungen mit, damit die Züge für Menschen mit Behinderungen möglichst hindernisfrei und selbstständig zugänglich sind.

So konnten die Behindertenvertreterinnen und -vertreter 2015 zweimal Maquetten, 2017 und 2018 den Zug selber besichtigen; wir haben im Newsticker vom 20. September 2018 bereits darüber berichtet. In der Zwischenzeit wurde dafür gesorgt, dass das Türfindesignal für blinde Reisende akustisch besser hörbar ist, die Anzeigen auf den Monitoren verbessert und die Qualität der Lautsprecherdurchsagen erhöht wurden.

Viele, jedoch nicht alle Inputs der Behindertenvertreterinnen und -vertreter, werden umgesetzt. Diese haben dem Gesamtkonzept des Zuges nun zugestimmt. Anfangs April 2019 haben die SBB vom Bundesamt für Verkehr (BAV) die befristete Betriebsbewilligung für den «Giruno» erhalten und Inclusion Handicap wird also keine Beschwerde einreichen.

Erstellt: Bith
Share this Post