Jahresabschluss „Chlaushöck“

  • 131

Chlaushöck im Hotel Storchen – 27. November 2021

Auch dieses Jahr war unser traditioneller Chlaushöck ein tolles Erlebnis. Es waren Rund 50 Mitglieder dabei und Sie konnten gemeinsam ein paar Stunden „Samichlaus“ feiern.

Die Mitglieder wurden am Bahnhof empfangen und gemeinsam ins Hotel Storchen begleitet. Da angekommen wurden Sie von einem sehr engagierten Serviceteam bei der Platzsuche unterstützt . Sie hatten viel zu Berichten und stießen mit einem feinen Apéro gemeinsam auf die bevorstehenden Stunden an. Dabei wurden Alle durch unser Präsident und Vorständler begrüsst.

Unser Präsident „Ueli“ stimmte uns auf den „Chlausenhöck“ ein und las die Nahmen der anwesenden Mitglieder vor. Nachdem er noch kurz das Programm vorstellte, erzählte Ueli aus seiner langjährigen Erfahrung als „Samichlaus“.

Danach wurde auf den zuvor festlich gedeckten Tischen ein feines Mittagessen serviert. Alle freuten sich auf die feinen „Pastetli“ die traditionell am Chlaushöck nie fehlen dürfen.

Und schon war es Zeit, unser Samichlaus kam urplötzlich wie aus einer Wolke und erzählte uns die Geschichte von „Dölf osem Bärnbiet“, die Mitglieder hörten aufmerksam zu und waren auf den Höhepunkt der Geschichte gespannt.

Als ein Höhepunkt darf man die von Ruth Häuptli und Rita Nussbaumer vorgetragenen traditionellen Weihnachts- und Chlausenlieder bezeichnen. Die beiden spielten auf ihren „Handörgeli“ und rissen Alle mit. Die Begeisterung war groß und auch unser Samichlaus war hoch erfreut und bedankte sich.

Auch mit den vorgetragenen „Värsli“  unserer Mitglieder war er hochzufrieden. 
„Wir sollen so bleiben“, sagte Er und verteilte die „Chlausesäckli“ deren Inhalt allerlei feine Sachen, Er uns als Reiseproviant mitgebracht hatte.

Zum Abschluss noch ein feines Dessert mit Kaffee, das wir gemütlich geniessen konnten. Alle waren wir wunschlos glücklich.

„Mit dieser Erinnerung lassen sich die kommenden Tage gut überstehen“ sagte ein Mitglied.
Um 15’30 Uhr wurden die Mitglieder mit vielen guten Wünschen durch unser Präsident Ueli Heitzmann verabschiedet.
Aber n
ur langsam lichten sich die Reihen, einige Befürchten die kommenden Einschränkungen, wer mags ihnen verdenken. 

Vielen herzlichen Dank an alle die Fleißigen, die diesen Tag ermöglicht haben.

Erstellt: Bith
Diesen Beitrag teilen