Covid-Selbsttest

  • 246

Testarten im Überblick

Das Angebot und die Verfügbarkeit von verschiedenen Tests entwickeln sich laufend. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der verschiedenen Testarten.
Übersicht über die Testtypen (PDF, 125 kB, 12.04.2021) und über die verschiedenen Testarten. 

Übrigens: Wenn Sie wissen,
wie man dieses Telefon bedient, gehören Sie zur
…Risikogruppe…

Wählscheiben Telefon
Wählscheiben Telefon

Obere Anleitung: humorlos auf den Punkt.
Untere Anleitung: für Kinder und zeitlose.

PCR-Test

Der PCR-Test stellt fest, ob Sie eine Infektion mit dem neuen Coronavirus haben. Der Test wird über einen Nasen-Rachen-Abstrich oder einen Rachen-Abstrich durchgeführt.
Gemäss neuesten Erkenntnissen ist ein PCR-Test über eine Speichelentnahme gleich zuverlässig wie ein Nasen-Rachen-Abstrich oder Rachen-Abstrich.
In einigen Institutionen kann daher ein PCR-Test auch über eine Speichelentnahme erfolgen.
Das Resultat liegt in der Regel zwischen 24 bis 48 Stunden vor.

Gepoolter PCR-Test

Beim gepoolten PCR-Test werden die Speichelproben von mehreren Personen zu einer Mischprobe vereint.
Das Labor analysiert dann die Mischprobe. Fällt das Resultat der Mischprobe bzw. des «Pools» positiv aus, müssen im Nachhinein noch einzelne Proben durchgeführt werden, um herauszufinden, welche Person infiziert ist.
Dafür werden Sie aufgefordert, einen individuellen PCR-Test (Nasen-Rachen-Abstrich oder Speichel-PCR) durchführen zu lassen.

Den Abstrich führen Ihre Ärztin/Ihr Arzt, Spitäler und Testzentren durch. Die entsprechende Analyse der Probe erfolgt in einem bewilligten Labor.

Antigen-Schnelltest

Antigen-Schnelltests liefern ein Testergebnis innerhalb von 15 bis 20 Minuten. Sie stellen wie PCR-Tests fest, ob Sie sich mit dem neuen Coronavirus angesteckt haben.
Der Test wird über einen Nasen-Rachen-Abstrich durchgeführt. Er kann nicht über eine Speichelentnahme erfolgen. Da die Antigen-Schnelltests ein weniger verlässliches Resultat als PCR-Tests geben, wird in bestimmten Situationen ein positives Resultat von einem Schnelltest mit einem PCR-Test bestätigt.

Antigen-Selbsttest

Mit dem Antigen-Selbsttest können Sie sich selber auf das Coronavirus testen. Die Probeentnahme führen Sie dabei selbst über einen Nasenabstrich durch und lesen im Anschluss das Resultat ab.
Das Testergebnis liegt innerhalb von 15 bis 20 Minuten vor.
Folgen Sie für die Durchführung des Selbsttests der Gebrauchsanweisung, die beigelegt ist. Der Selbsttest kann identifizieren, ob Sie zum Zeitpunkt des Tests ansteckend sind.

Vorsicht:

Selbsttests geben ein weniger verlässliches Resultat als ein PCR-Test oder ein Antigen-Schnelltest. Es kann also sein, dass Sie trotz negativem Resultat mit dem Coronavirus infiziert sind und das Virus weitergeben. Daher sind Selbsttests kein Ersatz für die Hygiene- und Verhaltensregeln und für bestehende Schutzkonzepte. Das heisst, Sie sollten auch mit einem negativen Resultat Abstand halten, Maske tragen und Hände waschen. Der Selbsttest gibt Ihnen aber ergänzend zu diesen Massnahmen zusätzlichen Schutz. Der Einsatz eines Selbsttests ist vor einer Begegnung sinnvoll, welche ohnehin stattfindet (z.B. vor einem Grillabend draussen oder vor einem Trainingsbesuch im Jugend-Sportverein) und soll unmittelbar vor dieser Begegnung durchgeführt werden.

In folgenden Situationen empfehlen wir Ihnen, den Selbsttest nicht zu verwenden und sich durch eine Fachperson, bei Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, einer Apotheke, im Spital oder in einem Testzentrum testen zu lassen:

  • Wenn Sie Symptome des Coronavirus haben.
  • Wenn Sie Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten.
  • Wenn Sie sich in Quarantäne befinden.
  • Wenn Sie sich im Umfeld von besonders gefährdeten Personen aufhalten möchten.
  • Wenn Sie in die Schweiz einreisen und dafür ein negatives Testresultat benötigen.
    Informationen dazu finden Sie auf der Seite Einreise in die Schweiz.
Für alle oben aufgeführten Testarten gilt:

Bitte halten Sie Rücksprache mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, falls Sie ein negatives Testergebnis erhalten haben und:

  • Ihre Symptome sich verschlechtern oder zusätzliche Symptome des neuen Coronavirus auftreten.
  • Ihre Symptome während mehr als 2 Tagen nach der Testung anhalten und sich nicht verbessern.
  • Sie erfahren, dass Sie in den 14 Tagen vor Beginn der Symptome Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten.

Wo kann ich einen Test machen?

Sie können sich bei verschiedenen Ärztinnen und Ärzten, Testzentren, Spitälern und Apotheken auf das neue Coronavirus testen lassen.
Die Kantone sichern den Zugang zu den Tests.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Antworten zu häufig gestellten Fragen zum Thema Tests finden Sie hier.

Informationen zu den Testangeboten finden Sie deshalb auf den kantonalen Webseiten:

Corona-Tests – Was sie können und was nicht

Seit über einem Jahr versuchen wir, die Verbreitung des Coronavirus zu bremsen; 
nämlich mit Schutzmassnahmen (Hände desinfizieren, Mindestabstand einhalten, Masken tragen und Kontakte vermeiden).
Mit mehr oder weniger geschlossene Einrichtungen, Impfungen sowie Tests, Tracing, Isolation und Quarantäne. Seit der vom Bundesrat angekündigten unentgeltlichen Testoffensive ist die Nachfrage nach den verschiedenen Tests massiv gestiegen. Testen ist meistens besser als nicht testen, auch wenn die Fehlerquote je nach Viruslast und Testtyp unterschiedlich ist.

Eine neue Studie der Universität Lausanne zeigt, dass die Selbsttests von Roche (andere Produkte sind hierzulande nicht zugelassen) bei symptomfreien Personen wenig verlässlich sind. Nur in rund einem von drei Fällen werden Corona-Positive auch positiv getestet. Zuvor waren die Tests in einer unabhängigen Studie der Berliner Charité an Personen mit Corona-Symptomen getestet worden. Dort war rund einer von fünf Tests fälschlicherweise negativ ausgefallen. Damit war zwar klar, dass die Selbsttests weniger verlässlich sind als PCR-Tests. Sie schnitten aber im Vergleich mit anderen Antigen-Schnelltests gut ab. Das ist für den Gebrauch in der Schweiz aber wenig relevant. Denn das BAG empfiehlt Personen mit Symptomen weiter, sich von Fachleuten mit PCR- oder Antigen-Tests testen zu lassen. Wer das Risiko einer Ansteckung verringern will, sollte mit einem anderen Testverfahren einen Zweittest machen lassen.
Weil aber jeder Test falsche bzw. negative Resultate liefern kann und selbst richtige Resultate nur Momentaufnahmen sind, ist ein negatives Testresultat kein Grund, auf den Mindestabstand, die Maske und die Handhygiene zu verzichten.
Wer eine angeordnete Quarantäne nach dem siebten Tag beenden will, ins Ausland fliegen möchte, berufliche Kontakte nicht vermeiden kann oder gefährdete Personen trifft, soll sich selber testen oder testen lassen, ohne die Risiken eines falschen Testresultats zu ignorieren.

Quelle: BAG | Erstellt: Bith
Diesen Beitrag teilen