Bahnhof Oensingen

/ Interessenvertretung, News

Ausbau Mittelperron Bahnhof Oensingen

Die SBB erhöht und verlängert ab Anfang Oktober 2018 bis Ende 2019 den Mittelperron im Bahnhof Oensingen. Dank dem höheren Perron gelangen die Reisenden künftig stufenfrei in die Niederflurzüge. Zudem reduziert die SBB die Querneigung der Gleise. Beides erleichtert das Ein- und Aussteigen und trägt zur Pünktlichkeit bei. 

Ausgangslage:

Der Bahnhof Oensingen wird täglich von rund 5‘800 Bahnkunden benutzt. Regional- und Fernverkehrszüge halten am 390 Meter langen Mittelperron Gleis 3 – 4. Der Perron ist nicht erhöht, die Züge sind folglich nicht stufenfrei zugänglich. Die Schräglage der Wagen am Perron beeinträchtigen Komfort und Fahrgastwechsel zusätzlich.
Weiter gibt das Behindertengleichstellungsgesetz (BehiG) den Schweizer ÖV-Betrieben vor, Bauten, Anlagen und Fahrzeuge bis Ende 2023 schrittweise hindernisfrei zugänglich zu machen.

Projektinhalt:

Das Projekt beinhaltet die folgenden Massnahmen:

1. Erhöhung des Mittelperrons.

Die SBB erhöht den kompletten Mittelperron an den Gleisen 3 und 4 auf eine Höhe von 55 Zentimeter über Schienenoberkante, auf «P55». Dadurch können die Reisenden künftig stufenfrei in die Niederflurzüge eintreten. Dies entspricht den Vorgaben des Behindertengleichstellungsgesetzes (BehiG) und ermöglicht so Menschen mit eingeschränkter Mobilität ein möglichst autonomes Reisen. Stufenfreies Ein- und Aussteigen ist zudem auch für Reisende mit Gepäck ein Komfortgewinn und beschleunigt den sogenannten Fahrgastwechsel. Dies dient wiederum der Pünktlichkeit der Züge.

2. Perronverlängerung und Anpassungen.

Auch Rampen und Treppen passt die SBB an die neue Perronhöhe an. Sie baut sie deshalb komplett neu und gestaltet sie breiter. Die Rampe wird zudem künftig weniger steil sein als heute. Weiter verlängert die SBB den Mittelperron um 30 Meter in Richtung Solothurn, inklusive neuer Beleuchtung. Er verfügt damit neu über die Standardlänge von 420 Metern. Das gibt den rund 380 Meter langen ICN- Doppelkompositionen mehr Haltetoleranz und lässt die Option offen, auch langfristig bei Bedarf mit bis zu 400 Meter langen Züge in Oensingen zu halten. Ebenfalls verlängert die SBB das Perrondach um 35 Meter, davon 30 Meter in Richtung Solothurn und 5 Meter in Richtung Olten. Dieser zusätzliche Witterungsschutz lädt die Reisenden dazu ein, sich noch besser über die ganze Perronlänge zu verteilen. Das sorgt für weniger Gedränge beim Einsteigen, insbesondere an Regentagen, und erhöht wiederum die Pünktlichkeit.

3. Anpassung der Gleise.

Damit der Mittelperron erhöht werden kann, muss die SBB die Querneigung der Gleise 3 und 4 reduzieren. Heute haben diese wegen ihrer Kurvenlage eine starke Querneigung, wie man das – wenn auch sehr viel ausgeprägter – von einer Bobbahnkurve her kennt. Dank der aktuellen Neigung können die Neigezüge die Bahnhofkurve mit einer Geschwindigkeit von bis 120 km/h befahren. Um den Fahrplan einzuhalten, sind solch hohe Geschwindigkeiten an dieser Stelle unterdessen nicht mehr nötig, da die Züge halten. Entsprechend reduziert die SBB die Neigung, damit die Wagenkasten nicht den erhöhten Perron touchieren. Eine geringere Neigung reduziert ausserdem die Schräglage der haltenden Züge. Auch das erleichtert das Ein- und Aussteigen. Ebenfalls im Rahmen des Projekts erneuert die SBB zudem im Bahnhofbereich die beiden Gleis 3 und 4 komplett, sprich sie ersetzt Schienen, Schotter und Schwellen, und saniert den Gleisunterbau.

GrafikPerron

Grafik der neue Mittelperron an den Gleisen 3 und 4 wird eine Höhe von 55 Zentimeter über Schienenoberkante haben. Das erlaubt künftig stufenfreies Ein- und Aussteigen.

Einschränkungen während Hauptarbeiten

Um das Projekt rasch und sicher auszuführen und so Bauzeit, Einschränkungen und Lärm möglichst kurz zu halten, führt die SBB die Hauptarbeiten während folgender Zeit in konzentrierter Form aus:

Montag, 1. April, bis und mit Freitag, 25. Oktober 2019

Dies hat während dieser Zeit folgende Auswirkungen auf den Personenverkehr:

  • Die Fernverkehrszüge der IC-Linie 5 (Genève-Aéroport/Lausanne–Biel/Bienne–Zürich HB(–St.Gallen)) werden via Bahn-2000-Strecke (Solothurn–Wanzwil–Rothrist–Olten) umgeleitet und halten darum nicht in Oensingen.

  • Die Regionalverkehrszüge verkehren ab dem provisorischen Perron Gleis 1, welches den Mittelperron während der Hauptarbeiten temporär ersetzt. Ihre Ankunfts- und Abfahrtszeiten sind teilweise um bis zu drei Minuten angepasst.

  • Ab dem Perron Gleis 1 fahren zudem anstelle der Fernverkehrszüge von Montag bis Freitag (ohne allgemeine Feiertage) zur Hauptverkehrszeit zusätzliche RegioExpress-Züge als Shuttles zwischen Olten und Oensingen. In Olten bestehen mit diesen die gewohnten Anschlüsse an die Fernverkehrszüge.

  • Die asm-Züge Richtung Solothurn warten die Ankunft der pünktlichen RegioExpress-Züge ab, beziehungsweise können kurze Zeit mit der Abfahrt zuwarten, wenn nötig.

  • Zwischen Balsthal und Oensingen verkehren von Montag bis Freitag (ohne allgemeine Feiertage) morgens, mittags und abends zusätzliche Postautokurse mit guten Anschlüssen an den Regionalverkehr in Oensingen.

Der temporäre Baufahrplan bietet einerseits dem Bauteam mehr Zugspausen für sichereres und effizienteres Arbeiten. Andererseits gewährleistet es für die Reisenden einen zuverlässigeren Fahrplan.

Die SBB empfiehlt insbesondere den Anschlussreisenden, ihre Verbindung vor der Fahrt im Online-Fahrplan unter sbb.ch oder in der SBB Mobile App zu prüfen. Die digitalen Fahrpläne sind aktualisiert.

Mehr Informationen erhalten Sie auf sbb.ch/oensingen.

Erstellt: Thomas Biedermann
Share this Post